Sonntag, 31 Januar 2016 16:47

Die versteckten Leistungen der Pflegeversicherung

"Was steht mir eigentlich an sonstigen Leistungen zu, wenn ich eine Pflegestufe habe?"
Dies ist eine immer häufiger auftretende Frage von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, mit der wir konfrontiert werden.
Die Pflegeversicherung bietet neben der eigentlichen Leistung des Pflegegeldes, noch einige Zusatzleistungen an, um sich eine umfassende häusliche Versorgung aufzubauen.
Doch leider sind diese Leistungen aufgrund fehlender Präsenz nicht allen bekannt.
Die Wunsch-Pflege GmbH informiert ihre Klienten dementsprechend seit geraumer Zeit mit Info-Briefen und in Pflegeberatungen über zustehende Leistungen.
Wir möchten Ihnen in mehreren kleinen Artikeln, kurz und knapp, einige dieser Leistungen auch hier vorstellen.

Beginnen möchten wir mit den sogenannten zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen.
"Niedrigschwellige Entlastungsangebote" dienen der Deckung des Bedarfs an Unterstützung im Haushalt, insbesondere bei der hauswirtschaftlichen Versorgung, bei der Bewältigung von allgemeinen oder pflegebedingten Anforderungen des Alltags (zB. Einkaufen, Arztbegleitung) oder bei der eigenverantwortlichen Organisation individuell benötigter Hilfeleistungen. Sie tragen dazu bei, Angehörige oder andere Nahestehende in ihrer Eigenschaft als Pflegende zu entlasten.

Die Leistungen werden bis zu einem Umfang von 104 Euro im Monat übernommen und stehen jedem Pflegebedürftigen mit einer Pflegestufe, zusätzlich als Sachleistung zur Verfügung. In dieser Art steht die Leistung seit dem 01.01.2015 zur Verfügung und kann bis zum 30.06. des Folgejahres angespart werden, anschließend verfällt sie. Die Leistung kann allerdings nicht "ausgezahlt" werden. Sondern nur als Dienstleistung in Anspruch genommen werden.

Unter dem Strich heißt dies also, dass sie zu Ihrem Pflegegeld welches Sie beziehen, noch einmal 104 Euro zusätunlich zur Verfügung haben, um beispielsweise einen Pflegedienst stundenweise damit zu beauftragen, Betreuungs- oder Hauswirtschaftliche Leistungen, zu übernehmen und pflegende Angehörige zu entlasten.

Sollten Sie weitergehende Fragen zu Umfang oder Inanspruchnahme dieser Leistungen haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Herrn Globert oder Frau Klaus-Grande unter 0231/878030.

Im nächsten Artikel möchten wir Ihnen die Leistungen der Verhinderungspflege näher bringen.

Rückfragen?

joerg wunsch

Jörg Wunsch

Geschäftsführer
Telefon: (0231) 8 78 03-0
j.wunsch@wunschpflege.de